Vermeiden Sie diese vier Fehler

Immunsystem im Winter

Gerade im Winter erhöhen Wind, Kälte und Regen das Krankheitsrisiko. Hinzu kommen die vielen Viren und Krankheitserreger, für die Menschen in dieser Zeit anfälliger sind. An diesem Punkt müssen Sie Ihre Abwehrkräfte mit einer gesunden Ernährung und viel Bewegung stärken.

Stärkung des Immunsystems: Vermeiden Sie 4 Fehler

Neben Bewegungsmangel, Alkoholkonsum, Rauchen und ungesunder Ernährung gibt es drei typische Alltagsfehler, die das Immunsystem schwächen. Diese Fehler sollten Sie vermeiden, um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

1. Kalte Füße

Kalte Füße sollten im Winter vermieden werden, da sie indirekt das Immunsystem schwächen. Wenn die Füße besonders kalt sind, versucht der Körper, sie vor weiterer Auskühlung zu schützen. Dazu verengt es alle Blutgefäße, um einen weiteren Wärmeverlust zu verhindern. Dadurch werden einige Bereiche, wie die Schleimhäute in Mund, Nase und Rachen, weniger durchblutet und Erkältungsviren können leichter eindringen. Tragen Sie im Winter dicke Socken und warme Schuhe und wärmen Sie Ihre Füße zu Hause mit einem Heizkissen oder einer Wärmflasche.

2. Nicht genug Flüssigkeit

Im Sommer fällt es uns durch Bewegung an der frischen Luft und hohen Temperaturen leichter, viel zu trinken. Im Winter kann es schwieriger sein, mindestens zwei Liter pro Tag zu sich zu nehmen. Auch im Winter ist eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung wichtig, denn die Schleimhäute müssen feucht gehalten werden, um sich aktiv vor dem Eindringen von Krankheitserregern schützen zu können. Auch zu wenig Trinken kann zu Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und vielen weiteren Symptomen führen. Wenn es Ihnen schwerfällt, kalte Getränke bei niedrigen Temperaturen zu trinken, können Sie auf ungesüßten Tee zurückgreifen. Nehmen Sie auch Obst und Gemüse mit hohem Wassergehalt wie Gurken, Radieschen oder Grapefruit in Ihre Ernährung auf. Übrigens: Dunkler Urin ist ein Zeichen von Austrocknung!

3. Zu wenig Schlaf

Gerade im Winter ist eine gute Nachtruhe für den Körper wichtig, denn unser Immunsystem arbeitet, während wir schlafen. Außerdem ist das Stresshormon Cortisol, das das Immunsystem bremst, nachts weniger aktiv. Studien zufolge produziert der Körper bei dauerhaftem Schlafmangel weniger Abwehrstoffe für das Immunsystem. Für einen gesunden Schlaf sollten Sie zwischen sieben und neun Stunden schlafen.

4. Bewegungsmangel

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es schwierig, sich ausreichend zu bewegen. Aber gerade jetzt ist tägliche Bewegung wichtig, denn Bewegungsmangel schwächt unser Immunsystem. Regelmäßige Bewegung produziert Immunzellen. Werden weniger Abwehrzellen produziert, sind wir anfälliger für Infektionen und andere Krankheiten. Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens 150 Minuten moderate Bewegung oder 75 Minuten intensive Bewegung pro Woche bekommen.

Auch interessant für Sie: So helfen Sie Ihrem Immunsystem

Video: 5 Lebensmittel, die Erkältungen und Grippe vorbeugen können

Leave a Reply

Your email address will not be published.