Vermeiden Sie 3 Ernährungsfehler in der Hitze

Vermeiden Sie 3 Ernährungsfehler in der Hitze

Der Sommer ist die Lieblingsjahreszeit vieler Menschen – schließlich steigen die Temperaturen, sodass wir nach der Arbeit in der Abendsonne sitzen und mit Freunden grillen oder am Wochenende im Freibad oder See schwimmen können. Leider hat die Hitze auch Nachteile: Sie kann zum Beispiel unseren Schlaf beeinträchtigen oder Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen verursachen. Wir müssen auch bestimmte Essgewohnheiten ändern, wenn die Temperatur hoch ist.

Generell sollten wir im Sommer, besonders bei Temperaturen um die 30 Grad, leicht essen und kleinere Portionen essen, denn schwere, fettreiche Speisen belasten unseren Körper zusätzlich. Ihr Verdauungssystem entzieht uns Energie und produziert auch Wärme. Außerdem erklären wir, was wir sonst noch beachten müssen, um unseren Körper zu unterstützen.

Sommer 2022: Vermeide 3 Ernährungsfehler

1. Wenig Obst und Gemüse

Im Sommer verlieren wir durch Schwitzen viel Feuchtigkeit, was unseren Feuchtigkeitsbedarf erhöht. Um einer Austrocknung vorzubeugen, müssen wir nicht nur ausreichend Wasser trinken, sondern auch darauf achten, ausreichend Obst und Gemüse zu essen. Viele Sorten wie Wassermelone, Gurke, Tomate, Erdbeere oder Zucchini haben einen hohen Wassergehalt. Die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten versorgen dich außerdem mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, die unseren Körper unterstützen.

2. Essen Sie wenig Salz

Dass zu viel Salz ungesund ist, wissen wir alle – nicht umsonst empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), eine Tagesdosis von 6 Gramm Salz, das entspricht etwa einem Teelöffel, nicht zu überschreiten. Leider nehmen hierzulande viele Menschen zu viel Salz zu sich, der durchschnittliche Salzverbrauch pro Kopf in Deutschland liegt bei 8 bis 10 Gramm. Und das nicht ohne Folgen: Der Verzehr von Salz belastet unsere Nieren und kann sogar zu Bluthochdruck führen, daher müssen wir uns an die von der DGE vorgegebene Menge halten. Allerdings brauchen wir im Sommer durch den Schweißverlust mehr Salz, sodass wir bei hohen Temperaturen etwas mehr Salz zugeben können.

3. Vermeiden Sie scharfes Essen

Man liest oft, dass man im Sommer auf scharfes Essen verzichten sollte, aber das stimmt nicht ganz. Vor allem Chili bringt uns durch das enthaltene Capsaicin zum Schwitzen, bewirkt aber auch eine Kühlreaktion im Körper, da es die Wärmerezeptoren im Mund beeinflusst. Wer das mag, muss auf Thai-Curry und Co. nicht verzichten. Ein weiterer Vorteil: Chilis enthalten antibakterielle Inhaltsstoffe und regen die Durchblutung an.

Auch interessant: Chili – 5 gesundheitliche Vorteile >>

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *