Nasennebenhöhlenentzündung: Diese Hausmittel helfen!

Eine akute Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinuititis) wird durch Viren oder Bakterien verursacht, die von der Nase in die Nasennebenhöhlen gelangen und dort eine Entzündung hervorrufen. Diese Entzündung kann sehr schmerzhaft sein, daher ist eine schnelle Linderung erforderlich.

Die meisten Nebenhöhlenentzündungen werden durch Viren verursacht, die leicht mit Hausmitteln behandelt werden können. Nur in wenigen Fällen sind Bakterien für die Entzündung verantwortlich, daher wird die Entzündung mit Antibiotika behandelt.

Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung

  • Stechende Kopfschmerzen, besonders beim Bücken
  • Druckschmerz
  • Zahnschmerzen
  • Schmerzen beim Essen
  • Fieber
  • Entladung und Schleim im Nasopharynx
  • Verminderter Geruchssinn

Hausmittel gegen sinusitis

  1. warme Kompressen
    Warme und feuchte Handtücher im Gesicht fördern die Durchblutung und helfen Schmerzen zu lindern.
  2. Mit Wasserdampf einatmen
    Gießen Sie heißes Wasser in eine Pfanne und legen Sie ein Handtuch über Ihren Kopf, während Sie den Dampf einatmen. Allerdings sollte das Wasser nicht zu heiß sein. Sie können das Wasser auch mit ätherischen Ölen anreichern und warm duschen oder baden.
  3. viel trinken
    Viele Flüssigkeiten wie Wasser oder Tee erleichtern das Verdünnen und Abfließen von Schleim und Sekreten.
  4. Nasenspülungen
    Nasenduschen gibt es in der Apotheke, im Reformhaus oder in der Drogerie inklusive Nasenspülsalz. Mischen Sie die Nasenspülung gemäß Packungsbeilage. Die Kochsalzlösung spült Schmutz, Krankheitserreger und Schleim aus der Nase, befeuchtet die Schleimhäute und fördert die Heilung.
  5. salzhaltiges Nasenspray
    Zähflüssiges Sekret wird gelöst und aus der Nase transportiert. Andererseits sollte abschwellendes Nasenspray nicht länger als eine Woche angewendet werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.