Immunsystem stärken – 11 einfache Tipps

Milliarden von Abwehrzellen arbeiten rund um die Uhr daran, unseren Körper vor schädlichen Bakterien und Viren und damit verbundenen Krankheiten zu schützen. Unser Alltag und Lebensstil bestimmen die Leistungsfähigkeit unseres Immunsystems, weshalb wir jeden Tag etwas Neues für unser Immunsystem und damit für unsere Gesundheit tun können.

Ausreichender Schlaf ist für ein gesundes Immunsystem unerlässlich. Wer weniger als fünf Stunden pro Nacht schläft, ist beispielsweise eher erkältet. Aber wer? mindestens sieben Stunden oder mehr Schlafen hat ein geringeres Risiko, krank zu werden.

Damit unser Immunsystem richtig funktioniert, muss es Vitamine, Mineralien und Spurenelementedie über die Nahrung aufgenommen werden. Zu den wichtigsten gehören:

  • Vitamine A, B6, B12, C, D und E
  • Zink
  • Selen
  • Eisen
  • Käufer
  • sekundäre Pflanzenstoffe

Viele dieser Nährstoffe sind drin Vollkornprodukte, Hafer, Nüsse, weißes Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse† Darunter besonders:

  • BEERE
  • Paprika
  • Brokkoli
  • Tomaten
  • Wurzeln
  • Spinat
  • Zitrusfrüchte
  • Weintrauben

Wir müssen das ganze Jahr über saisonal und bunt essen, um Abwechslung auf dem Speiseplan zu haben. Versuchen Dazu gehören möglichst naturbelassene Lebensmittel und auf Fertiggerichte und Süßigkeiten weitgehend zu verzichten.

3. Trinken

Trockene Schleimhäute sind ein wahres Paradies für Viren und Bakterien. Dort verfangen sie sich und können nicht so leicht weggetragen werden. Zur Abwehr von Viren und Bakterien sollten täglich zwei Liter Wasser getrunken werden. Dadurch bleiben die Schleimhäute feucht.

4. Frische Luft und Sonne

Vitamin D ist für die gesunde Funktion des Immunsystems unerlässlich. Es wird durch die Sonnenaussetzung auf der Haut gebildet. Deshalb sollten wir unsere Arme und unser Gesicht mindestens einmal am Tag für 20 Minuten in die Sonne legen. Weil dies in den Wintermonaten oft schwierig ist, kann der Arzt den Vitamin-D-Spiegel im Blut bestimmen und bei einem Mangel gegebenenfalls Vitamin-D-Präparate verschreiben. Im Winter ist es jedoch keine schlechte Idee, jeden Tag an die frische Luft zu gehen, denn in geschlossenen Räumen mit trockener Heizungsluft schwärmen und vermehren sich Krankheitserreger.

5. Sport und Bewegung

Sport und Bewegung sind zwei gute Dinge Immunboosterdie den Körper nachhaltig stärken. Nach einer Sporteinheit regeneriert sich der Körper in den Erholungsphasen und erhöht die Anzahl der Immunzellen (Lymphozyten) steigt. Langfristig wirkt sich Sport positiv auf den Blutdruck und entzündliche Prozesse im Körper aus. Beispielsweise produziert überschüssiges Fettgewebe Hormone, die im Körper freigesetzt werden Entzündung und können daher Krankheiten verursachen. Bei einem normalen Körperfettanteil hat das Immunsystem weniger zu kämpfen.

6. Küsse

Beim Küssen werden innerhalb von 10 Sekunden 80 Millionen Mikroorganismen ausgetauscht. Diese sind für einen gesunden Menschen nicht gefährlich, sondern regen das Immunsystem zu Höchstleistungen an. Fügt auch einen Kuss hinzu Endorphine frei welche Stress abbauen und somit das Immunsystem entlasten

7. Stress vermeiden und reduzieren

Wer häufig unter Stromstress steht, belastet nicht nur die Nerven und das Herz-Kreislauf-System, sondern auch das Immunsystem. Viele Menschen bemerken diesen Stress erst, wenn sie in den Urlaub fahren, das Immunsystem zusammenbricht und sie krank werden. Damit so etwas nicht passiert, müssen wir regelmäßig Pausen einlegen und z Wellness Tag und besuchen Sie die Sauna. Ebenfalls Kontrastduschen das Immunsystem im eigenen Bad stimulieren. Wer Stress abbauen möchte, sollte Beruf und Privatleben so weit wie möglich trennen. Klare Strukturen, auch innerhalb der Familie, bringen Ordnung und reduzieren den Alltagsstress. Wann eine Gebühr komm natürlich wieder hierher Sport für den Einsatz. Vom Schwergewichtstraining bis zum Mannschaftssport Yoga alles ist möglich. Es ist wichtig, etwas Schönes zu haben und nicht obligatorisch.

8. Hygienemaßnahmen

Um nicht krank zu werden, sind auch Hygiene Maßnahmen erfordert. Dies sind zum Beispiel:

  • Hände regelmäßig mit Seife waschen
  • Berühren Sie Ihr Gesicht so wenig wie möglich
  • Reinigen Sie die Wohnung oder das Haus mit normalen Reinigungsmitteln
  • regelmäßig lüften, um Keime aus den Räumen zu schmuggeln

9. Regelmäßig impfen

Impfungen schwächen das Immunsystem oft wenige Tage nach der Verabreichung. Das ist völlig normal, da der Körper harmlose Krankheitserreger bekämpft Antikörper Formen. So kann es beispielsweise vorkommen, dass sich leichtes Fieber oder eine leichte Erkältung entwickelt. Ein jährlich verabreichter Grippeimpfstoff unterstützt das Immunsystem mehrfach, da der Grippeimpfstoff aufgrund ständig wechselnder Viren jedes Jahr neu konstituiert wird.

10. Gesunde Darmflora

Eine gesunde Darmflora ist das Wichtigste, wenn es um die Stärkung unseres Immunsystems geht. Da sich etwa 80 % der Immunzellen im Darm befinden, sind Darm und Immunsystem besonders eng miteinander verbunden. Um die Darmflora auf natürliche Weise zu stärken, eignen sich besonders probiotische Lebensmittel. Diese enthalten Milchsäurebakterien und Hefendie über die Nahrung in den Darm gelangen, wo sie gezielt das Immunsystem aufbauen, indem sie unerwünschte Keime verdrängen.

11. Lachen

Unsere Psyche hat einen großen Einfluss auf das Immunsystem und die Abwehrkräfte des Körpers. Auch wenn uns nicht immer danach ist, wirkt sich Lachen oft positiv auf unser Immunsystem aus. Es stärkt die Abwehrzellen und lässt den Inhalt an Immunoglobulin im Blut steigen. Übrigens: Wenn uns etwas deprimiert, sind wir noch anfälliger für Ansteckungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *