Die gefährlichsten Diäten der Welt

Gesund abnehmen: So geht das nicht!

Wer abnehmen und schnell abnehmen möchte, greift oft zu völlig ungeeigneten Mitteln. Radikale Diäten und extreme Hungerkuren führen zu kurzfristigen Erfolgen auf der Waage, richten aber mitunter schwere Schäden an. Abgesehen von den gesundheitlichen Risiken und gefährlichen Nebenwirkungen unverantwortlicher Crash-Diäten sind solche Extremdiäten niemals nachhaltig. Wer die Pfunde mühsam aus dem Körper gehungert hat, schlägt wenige Monate später oft doppelt zu, der Jo-Jo-Effekt lässt grüßen. Wer nachhaltig und gesund abnehmen möchte, sollte auf Schlankheitspillen, Präparate oder Abführmittel verzichten und auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Bewegung, Sport und einer bewussten Lebensweise setzen. Das Abnehmen dauert zwar länger, ist aber natürlich und meist viel effektiver und nachhaltiger als gefährliche Crash-Diäten. Wir stellen Ihnen hier die schlimmsten Diäten vor.

Bandwurm-Diät

In puncto Kreativität, Schamlosigkeit und Fahrlässigkeit ist die Bandwurm-Diät definitiv die Königin der gefährlichsten Abnehm-Trends. Hier hofft man, dass durch die orale Aufnahme oder das Einpflanzen von Bandwurmlarven Nahrung und Kalorien im Magen-Darm-Trakt „gefressen“ werden, was zu einer Gewichtsabnahme führen soll. Dies basiert jedoch auf keiner wissenschaftlichen Grundlage und kann sogar schwerwiegende Folgen wie Entzündungen im Gehirn und in den Muskeln haben. Finger weg davon – egal wie viele Kilo Gewichtsverlust es ohne Lebensstiländerung verspricht!

Thonon-Diät

Dieser in Hollywood beliebte Thonon-Trend ähnelt den meisten anderen Crash-Diäten: Bei einem extremen Kaloriendefizit würden die Pfunde innerhalb weniger Wochen purzeln. Die Thonon-Diät isst bis zu 800 Kalorien pro Tag und verbraucht wie die Keto-Diät hauptsächlich Fette und Proteine. Leider führt diese Ernährung auch schnell zu einem Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Zudem führt die strikte Kalorienreduktion zu einem Abbau der Muskelmasse – das macht nicht nur unfit, sondern senkt auch den täglichen Grundumsatz, wodurch der Jo-Jo-Effekt unvermeidlich wird. Nährstoffmangel und Muskelschwund haben schwerwiegende und teilweise nachhaltige Folgen, was die Thonon-Diät zu einer der gefährlicheren Methoden macht.

Kohlsuppendiät

Der Klassiker unter den Radikaldiäten – wer kennt sie nicht? Die Kohlsuppen-Diät war – und ist in einigen Fällen immer noch – eine gewisse Beliebtheit bei denen, die in kurzer Zeit abnehmen wollen. Leider ist es viel zu einseitig und kann schon nach wenigen Wochen zu Nährstoff- und Energiemangel führen, Muskelabbau und Infektionen fördern. Zudem wird der „Kundenerfolg“ dieser Diät meist durch den anschließenden Jo-Jo-Effekt zunichte gemacht, da die Person ihre grundsätzliche Ernährung nicht umstellt. Letztendlich ist jede Diät, die sich auf nur ein oder wenige Lebensmittel konzentriert, zum Scheitern verurteilt. Nährstoff- und Energiemangel sind hier vorprogrammiert – von der psychischen Belastung ganz zu schweigen.

Fleischdiät

Anhänger der „fleischfressenden Ernährung“ schwören darauf, dass sie nur oder fast alles tierische Fleisch brauchen, um sich besser zu fühlen und alle Nährstoffe zu bekommen, die sie brauchen. Es gäbe sogar Einzelfälle, wo die Symptome chronischer Krankheiten damit geheilt wurden. Alle groß angelegten Studien zeigen jedoch ein anderes Bild: Vor allem der übermäßige Verzehr von Fleisch und verarbeiteten Wurstwaren ist mit einem erhöhten Konsum verbunden Risiko von Zivilisationskrankheiten und ein kürzeres Leben. Denn neben dem hohen Salz- und Fettgehalt von Wurstwaren ist auch Frischfleisch in großen Mengen bedenklich: Es enthält sog Purine, die Gelenke schädigen und Gicht verursachen oder verschlimmern können. Auch Rinder- und Kuhmilch enthalten entzündungsfördernde Faktoren, die im Verdacht stehen, Krebs zu fördern. Außerdem enthält Fleisch keine Ballaststoffe, was der Darmgesundheit und dem Erhalt eines Normalgewichts zugute kommt. Ganz zu schweigen vom Mangel an sekundären Pflanzenstoffen.

Blutgruppendiät

Diese kuriose Nahrungsform hat für jede Blutgruppe ein eigenes Menü. Bei der Blutgruppendiät beispielsweise sollten Menschen mit Blutgruppe 0 jeden Tag Fleisch essen, aber Getreide meiden. Menschen mit Blutgruppe B sollten hingegen auf Hülsenfrüchte verzichten und hauptsächlich Milchprodukte, Obst und Gemüse essen. Es gibt jedoch keine Beweise oder wissenschaftliche Daten für diese Einstufung. Eine ziemlich kreative und harmlose Diät-Idee, die aber keinen Sinn ergibt.

Null Diät

Manchmal tut es dem menschlichen Körper gut, einige Stunden oder Tage auf feste Nahrung zu verzichten. Tatsächlich ist Intervallfasten im Stil von 16:8 (Stunden) oder 5:2 (Tage) gesundheitsfördernd, weil es Zellreinigungsprozesse anregt. Darüber hinaus kann sich unser Körper von den ständigen Blutzucker- und Insulinspitzen erholen, die durch ständiges Essen und Naschen auftreten. Allerdings längerfristig total schnell – auch Zero-Diät genannt – immer medizinisch betreut und ist nur für krankhaft übergewichtige Menschen geeignet, die aus gesundheitlichen Gründen schnell abnehmen müssen. Da hier schnell Muskelmasse abgebaut wird, was im Extremfall auch den Herzmuskel betreffen kann, ist Vorsicht geboten. Bleiben Sie für eine gesunde Gewichtsabnahme beim sanfteren Intervallfasten.

Buchtipps zum Abnehmen

Unsere Buchempfehlungen verraten Ihnen, wie Sie unabhängig von Ernährungstrends Ihre Ernährung grundlegend umstellen können, um Ihr Wunschgewicht langfristig zu halten. Darunter „The Nutritional Compass“ von Bas Kast und „How Not to Diet“ von Mediziner und Bestsellerautor Dr. Michael Gregor. Empfehlenswert für alle, die gesund und fit alt werden wollen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *