3 Tipps für den Einstieg ins Fasten

3 Tipps für den Einstieg ins Fasten

Um überschüssige Pfunde loszuwerden, musst du in einem Kaloriendefizit sein. Das heißt, du nimmst nicht mehr Kalorien auf, als du verbrennst. Um dies zu erreichen, bedarf es einer gesunden Kombination aus regelmäßiger Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung. Besonders beliebt ist Intervallfasten 16:8-Methode. Sie essen nichts in einem 16-Stunden-Fenster. In den verbleibenden acht Stunden können Sie jedoch normal essen. Zusammenfassend bedeutet dies, dass eine Mahlzeit am Tag ausgelassen wird – die meisten lassen das Frühstück aus. Intervallfasten verspricht aber nicht nur Erfolge beim Abnehmen, sondern auch weitere gesundheitliche Vorteile: Es heizt den Fettstoffwechsel an, verbessert den Blutzucker und senkt den Blutdruck.

Abnehmen mit 16:8: Wie den Fastenanfang meistern?

Doch wie findet man einen guten Einstieg ins Intervallfasten? Wir haben einige nützliche Tipps für Sie aufgelistet:

1. Legen Sie Zeiten und einen Essensplan fest

Bevor Sie überhaupt mit dem Fasten beginnen, planen Sie feste Mahlzeiten im Voraus ein. Wenn Sie morgens kein großer Fan des Frühstücks sind, ist es sinnvoll, die erste Mahlzeit des Tages auszulassen.

Ein beliebter Essrhythmus wäre daher:

  • Erstes Essen um 12 Uhr, letztes Essen um 20 Uhr.

Möchtest du morgens hingegen nicht auf dein Frühstück verzichten, könnte ein passendes Zeitfenster so aussehen:

  • Erste Mahlzeit um 9 Uhr, letzte Mahlzeit um 17 Uhr

Auch ein fester Ernährungsplan ist in den ersten Wochen sinnvoll, damit Sie eine gewisse Fastenroutine einhalten können und diese auch leichter einzuhalten ist.

Video: Fehler beim Abnehmen – 6 Dinge, die fast jeder falsch macht

Leave a Reply

Your email address will not be published.